Viele Unternehmen bieten Kryptowährungstransaktionen an: Werden Kryptowährungen zu einem regulären Zahlungsmittel?

Immer mehr Unternehmen planen Überlegungen, digitale Münzen zu akzeptieren. Letztlich ist in den letzten Jahren das Interesse an Bitcoin und Co. gestiegen, sodass man als Unternehmen problemlos neue Zielgruppen ansprechen kann, wenn man Zahlungen mit Kryptowährungen akzeptiert.

Aber es geht nicht nur darum, dass man neue Zielgruppen anspricht, sondern auch um geringere Kosten. Denn Unternehmen sparen Geld, wenn sie sich in Bitcoin, Ether und anderen digitalen Coins bezahlen lassen.

Den Urlaub mit Bitcoin bezahlen

Vor allem in der Reisebranche werden Bitcoin und Co. mit offenen Armen empfangen. Wer etwa heute ein Hotel buchen will, der kann hier schon seine Adresse der Wallet angeben, um eine sichere Online Transaktion durchzuführen. Auch Flugtickets kann man heute schon mit Bitcoin bezahlen. Natürlich ist das davon abhängig, ob das Portal die Kryptowährungen akzeptiert. Wenn es hier kein Angebot gibt, kann die Buchung nicht mit digitalem Geld bezahlt werden.

Aber die Zahl der Anbieter steigt. Expedia war eines der ersten Unternehmen, das Bitcoin akzeptiert hat und wenig später wieder aus dem Pool der akzeptierten Zahlungsmethoden strich. Doch kurze Zeit später wurde Bitcoin wieder aufgenommen – man hat erkannt, dass man nicht nur Gebühren spart, sondern auch viele neue Leute anspricht, die planen, ihren Urlaub mit Bitcoin und Co. zu bezahlen.

Auch in verschiedenen Urlaubsdestinationen kann man bereits mit Bitcoin und Co. bezahlen. Daher ist es ratsam, sich im Vorfeld zu informieren, wie kryptofreundlich das Land ist, in dem der Flieger landet.

Das Online Casino Konto mit Bitcoin kapitalisieren

Wer gerne zockt und bei einem Online Casino registriert ist, der kann mitunter schon Ein- sowie Auszahlungen in Kryptowährungen durchführen lassen. Aufgrund der Tatsache, dass es sich um ein dezentralisiertes System handelt, sind Kryptowährungen nicht in direkter Reichweite der Behörde, sodass man ohne Nachvollziehbar das Geld transferieren kann.

Möchte man Ein- und Auszahlungen in Kryptowährungen vornehmen lassen, muss im Vorfeld überprüft werden, ob dieses Zahlungsmittel überhaupt akzeptiert wird. Auch wenn die Zahl der Anbieter von Online Casinos steigt, die Kryptowährungen akzeptieren, so ist man hier dennoch in der Minderheit.

Investieren und Spekulieren: Kryptowährungen werden immer beliebter

Wer gerne mit Geld arbeitet und nicht nur sein Glück auf die Probe stellen will, sondern auch investieren mag, ist ebenfalls gut beraten, sich mit Kryptowährungen zu befassen. Ganz egal, ob über einen Broker oder über eine Kryptobörse – man kann auf verschiedene Arten in Bitcoin und Co. investieren. Wichtig ist, dass man aber stets nur frei zur Verfügung stehendes Geld investiert, da der Kryptomarkt sehr volatil ist. Überraschungen sind immer möglich.

Neben dem Bitcoin gibt es viele andere interessante Kryptowährungen sowie auch eine Vielzahl an Plattformen, über die spekuliert werden kann. So gibt es etwa auch Yuan Pay Group – keinesfalls zu ignorieren, wenn man plant, zu spekulieren.

VISA und MasterCard haben sich ebenfalls Kryptowährungen geöffnet 

Natürlich gibt es auch große und namhafte Unternehmen, die Kryptowährungen akzeptieren. Dazu gehören etwa die zwei Marktführer im Kreditkartenbereich: MasterCard und VISA. MasterCard hat sich etwa dazu entschieden, dass über die Plattform die Zahlungen in Kryptowährungen geleistet werden können. Von Seiten des Unternehmens wurde verlautbart, man habe die Nützlichkeit von Kryptowährungen erkannt. Besonders aktiv ist MasterCard hier in Australien sowie Thailand.

VISA hat ein neues Projekt mit Schwerpunkt Kryptowährung gestartet, das aber nicht so revolutionär ist, wie man das vielleicht gerne gehabt hätte: Es werden keine Bitcoin akzeptiert, sondern es können Transaktionen in USDC abgewickelt werden, einem Stablecoin, der an die Entwicklung des US Dollars gekoppelt ist.

Kryptowährungen

Auch Microsoft Dienste kann man mit Bitcoin bezahlen

Coca Cola erlaubt, dass in Neuseeland und Australien mit Bitcoin eingekauft werden kann. Durch die Centrapay Plattform stehen hier über 2000 Automaten zur Verfügung, die Satoshi, die kleinste Bitcoin Einheit, akzeptieren.

PayPal hat ebenfalls die Möglichkeit eingeführt, dass nun bestimmte Kryptowährungen über die App gekauft werden können bzw. kann man die Kryptowährungen verkaufen sowie halten.

Microsoft ist ebenfalls ein Konzern, der Kryptowährungen erlaubt. So kann man etwa diverse Dienste aus dem Hause Microsoft mit Bitcoin bezahlen – etwa Xbox Live oder auch Skype. 

Bildquellen